Go up

Carnitin 1000 Ampulle

  • Trinkampullen mit 1000 mg LCarnitin, Magnesium, Zink und 5 Vitamine des BKomplex
  • CarniPure®; garantiert reinstes LCarnitin
  • Zink trägt einem normalen Fettsäurenstoffwechsel bei
  • Magnesium dient trägt einer normalen Muskelfunktion bei
  • Vitamin C sowei die Vitamine des BKomplex dienen der Verminderung von Müdigkeit und Erschöpfung
Flavour
Packaging unit
Qty
In stock
€ 1.70

Add to Wish List Add to Wish List

Carnitin 1000 Ampulle

Trinkampulle mit L-Carnitin (1000 mg) plus Zink (3.8 mg) und Magnesium (75 mg). Zink ist ein Mineralstoff mit sehr vielfältigen Funktionen. Primär dient es dem Funktionserhalte eines normalen Protein- und Kohlenhydrat-Stoffwechsels. Es spielt eine Rolle in der Funktionsfähigkeit des Immunsystems, schützt die Zellen vor oxidativem Stress und dient einer normalen DNA-sowie Proteinsynthese (u.a. Muskelerhalt). Magnesium dient der Aufrechterhaltung einer normalen Muskelfunktion, unterstützt die Elektrolyt-Balance und trägt zur Verminderung von Müdigkeits- und Erschöpfungsgefühlen bei. Die Vitamine B2, B2, B6, B12 und C tragen ebenfalls zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.

Read more

Prepare
Before
During
After
Water
Milk

Application

1 Ampulle vor oder nach dem Sport

Select flavour

TYPISCHE NÀHRWERT/VALEUR NUTRITIVE/NUTRITION FACTS

PER 100 ML

PER AMPULLE/AMPOULE/FLASK

(25 ML)

Energie/energy kJ (kcal)

192 (45)

48 (11)

Fett/lipides/fat

0 g

0 g

davon gesättigte Fettsäuren/
dont acides gras saturés/
of which saturated fatty acids

0 g

0 g

Kohlenhydrate/glucides/carbohydrates

14.0 g

3.5 g

davon Zuckerarten/dont sucres/of which sugars

2.0 g

0.5 g

Protein/protéines

0 g

0 g

Salz/sel/salt

<0.1 g

<0.05 g

VITAMINE/VITAMINES**

 

%NRV*

 

%NRV*

B1

2.8 mg

255%

0.7 mg

64%

B2

3.2 mg

229%

0.8 mg

57%

B6

4.0 mg

286%

1.0 mg

71%

B12

2.0 µg

80%

0.5 µg

20%

C

120 mg

150%

30 mg

38%

ZUTATEN: Wasser, Stabilisator Glycerin, Fructose, Säuerungsmittel (Milch-, Citronensäure), L-Carnitin (4000 mg/100 ml), Magnesiumcarbonat, Konservierungsstoff Kaliumsorbat, Aroma, Vitamine (Ascorbinsäure, Pyridoxinhydrochlorid, Riboflavin, Thiaminmononitrat, Cyanocobalamin), Zinkgluconat, Süssungsmittel (Sucralose, Natriumsaccharin).

Entwickelt in der Schweiz und hergestellt in Deutschland

Ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Mineralstoffe/sels minéraux/minerals**

per 100 ml

%NRV*

per Ampulle/ampoule/
flask (25 ml)

%NRV*

Magnesium/magnésium

300 mg

80%

75 mg

20%

Zink/zinc

15.2 mg

152%

3.8 mg

38%

*Nährstoffbezugswerte/valeurs nutritionnelles de référence/nutrient reference values

1 Ampulle/ampoule/flask (25 ml): 1000 mg L-Carnitin/carnitine

Item

Thermogenesis

For weight reduction

To Article »

L-Carnitine Loading

Improves endurance, reduces lactate

To Article »

Optimizing Fat Metabolism

L-Carnitine Loading (in German)

To Article »

More Items

Thermogenesis

These SPONSER products support thermogenesis

Thermogenesis refers to the heat-generating effect of burning calories, which is known especially from spicy meals. This excess heat results from increased calorie burning and can be used as part of nutritional and training measures for weight reduction. Specific metabolically activating foods such as green tea, caffeine and hot spices can increase thermogenesis. Schedule specific fasting times of 5 to 6 hours duration and experiment with moderately intensive training in a fasted stated, and high intensity training carried out when satiated. Find out what works best for you personally in terms of maximum fat burning and ultimately weight reduction.

SPORTS WATER BURNER
Suitable as a low-calorie sports drink or to accompany weight control in everyday life.
• Low-calorie sports drink
• Liquorice flavonoids activate thermogenesis
• Prickly pear extract with dehydrating properties to promote a firmer skin texture

CARNITINE 1000
Intake before and after physical activity or to accompany diets.
• Ready-to-drink flask
• 1000 mg L-carnitine, plays a role in the oxidation of fatty acids
• Zinc contributes to a normal fatty acid metabolism

ACTIVATOR
To be taken before training.
• 200 mg caffeine
• Caffeine activates thermogenesis
• Caffeine promotes the formation of ketone bodies
• Caffeine increases fat oxidation

Author: Remo Jutzeler
Head R&D SPONSER SPORT FOOD
Ing. Applied Food Sciences UAS
MAS Nutrition & Health ETHZ

16. 01. 2020
To Article »

L-Carnitine Loading

Increased muscle carnitine levels by supplementing L-carnitine with carbohydrates

Previous discussions about the efficacy of L-carnitine regarding increased lipid oxidation basically argued with the difficulty of reaching higher muscle carnitine levels by supplementation of L-carnitine. It was not before two recent studies, which indeed could prove elevated muscle carnitine after oral supplementation (Stephens, J Appl Physiol, 2006; Stephens, J Physiol, 2013). The interest in increased muscle carnitine levels is based on a subsequent enhanced lipid oxidation for energy provision, thereby sparing muscle glycogen and improve endurance performance.
One of these two studies (Stephens, J Appl Physiol, 2006) concluded, that only after 100 (!) days of oral L-carnitine-carbohydrate supplementation (94 g CHO plus 3 g L-carnitine, twice daily!) increased muscle carnitine levels in an efficacy-relevant level similarly to an infusion could be expected. A more recent study (Wall, J Physiol, 2011) reviewed this hypthesis and demonstrated with a daily intake of 2 x 80 g carbohydrates plus 2 g L-carnitine tartrate (CARNIPURE) muscle carnitine levels could be increased by 21%. But it was necessary to follow this intake scheme during 24 weeks, i.e. 168 days! This very study was performed on 14 moderately trained triathletes, training 3-5 times weekly. The increased muscle carnitine levels after 24 weeks of supplementation resulted in a 35% sparing of muscle glycogen after 30 min on a cycle ergometer with 50% VO2max. This corresponds in fact to the halving of total glycogen use during performance, and consequently increased lipid oxidation. Furthermore, following a 30 min time-trial with 80% VO2max directly afterwards 44% lower muscle lactate levels could be measured! Finally, athletes had to perform another 30 min all-out time-trial where performance was improved by 11% compared to prior supplementation and by 35% compared to the control group!
These are very impressive results! But one has to consider that such a long supplementing protocol with a daily intake of 2 x 80 g of carbohydrates provides 1360 kJ (640 kcal), which have to be calculated into the individual daily energy needs in order to prevent a body mass increase. Indeed, body mass increased in the 7 athletes of the control group by 2.4 kg in average, whereas it remained unchanged in the carnitine group. It remained unclear, if carnitine inhibited weight gain in the supplemental group.

Performance enhancement of carnitine confirmed
A recent study (Stephens, J Physiol, 2013) demonstrated with an identical supplementing protocol (80 g CHO plus 2 g L-carnitine tartrate, twice daily) a 20% increase in muscle carnitine levels already after 12 weeks. Also in this study no weight gain occurred – in contrast to the control group taking the same carbohydrates amount without L-carnitine, which gained almost 2 kg of fat mass! It seems indeed, that the previously suspected fat mass gain caused by the (necessary!) high carbohydrates intake does not occur with concomitant carnitine supplementation.
The enhancement of extensive endurance performance thanks to a 20% increase of muscle carnitine levels, respectively its subsequent increase in lipid oxidation, is proven by earlier studies. Out from gene analyses it could also be demonstrated that 73 out of 187 examined genes related to energy metabolism were expressed to a greater extent in the carnitine group or attenuated in the control group, respectively. In summary, such outcome suggests an overall optimized lipid metabolism by L-carnitine.

Acute vascular effect of L-carnitine without loading
There are indeed previous studies, which found a clear effect of L-carnitine also with short-term supplementation. Some studies demonstrated decreased oxidative stress, lactate, cortisol, creatinekinase, and ammonia levels after physical exertion with L-carnitine supplementation (Galloway, FASEB, 2004; O’Connor, Adv Exp Med Biol, 1990; Spiering, J Strenght Cond Res, 2008). The more pronounced such stress factors, the longer recovery time takes. Obviously, such results cannot rely on increased muscle carnitine levels, but must depend on a vascular effect of circulating carnitine. This point of view is also backed up with an expertise undertaken by the Medical Faculty of the University of Geneva, which states that the recovery-enhancing effects of L-carnitine do not depend on increased muscular levels. Instead, circulating carnitine shall have a vascular protective effect against oxidative damage in micro-blood vessels. It was also outlined in this report that a dosage below 1 g is ineffective. Under this viewing angle the supplementation with L-carnitine in higher doses also shortly prior to physical activity seems advantageous.
But with the above mentioned new studies there is now also proof for a glycogen-sparing effect and a direct performance enhancement grace to increased muscular carnitine levels.

Conclusion and recommendations of combinbine L-carnitine and carbohydrates
An increased muscular carnitine level improves not only aerobic performance (glycogen sparing, increased lipid oxidation) but also anaerobic performance in high-intensity sports (decelerated lactate accumulation). Somewhat critical is yet the necessarily long supplementation combined with a high carbohydrate intake. Evidentially, such a supplementation protocol is not suitable for everybody, but has to be considered case-by-case. In some cases acute shortterm L-carnitine intake may be more appropriate and sufficient.
Most studies applied a supplemental protocol of 2-4 g L-carnitine daily. To increase muscular carnitine, a daily intake of 2 x 2 g L-carnitine tartrate, combined with 80 g of high-glycemic carbohydrates each and during at least 12 weeks, seems necessary as discussed above. The lower threshold for the vascular effect of L-carnitine seems to be at 1 g daily, which also constitutes the regulatory upper limit for dietary supplements in Europe.
A convenient intake means are CARNITIN 1000 or the branded, pure L-carnitine tartrate CARNIPURE, which was also used in the study (Wall, J Physiol, 2011). Because maximum blood levels of carnitine are found 2 ½ to 4 h after supplementation it seems likely that insulin peaks should reached within this time period. If the additional 2 x 80 g of high-glycemic carbs are inappropriate for any reason, it is recommended to combine L-carnitine supplementation with a carbohydrate-reach meal, or carbohydrate products used anyway in the context of physical activity (sports drinks, gels, recovery products). Particularly athletes concerned with weight control should consider such advice. In contrast the necessary high-glycemic carbohydrates can be ingested conveniently, in a concentrated drink, by means of a CARBOLOADER.

Increased fat oxidation targeting weight loss
It is deemed important to note that we were discussing increased lipid oxidation hitherto, in order to spare glycogen stores and improve endurance performance. L-carnitine loading combined with carboloading is not a suitable means to reduce body fat stores and body mass, of course! After all a diet is not meant to maximise lipid oxidation in the muscle cell, but to reduce lipid tissues, like visceral and subcutaneous fat stores. Regarding the discussed study results, it has to be stressed that the absence of body mass gain by supplementing L-carnitine plus increased energy intake (160 g of carbohydrates) daily, does not necessarily mean a reduction of body mass when taking L-carnitine but maintaining energy intake. It is not clear yet, if increased muscular carnitine levels cause a higher fat oxidation not just during physical activity, but also under rest.
L-carnitine’s acute, vascular activity regarding lipid oxidation is postulated to be connected with its buffer function inside and outside the cells, not with an enrichment of carnitine in muscle. This is assumed to improve the use of fatty acids as energy source (see box). Some research suggests an inhibition of a drop in muscle carnitine, or maintaining (not increasing!) circulating (vascular) carnitine levels. Nevertheless, fat oxidation has to be activated by physical exercise in a sufficient manner in order to profit from a buffering effect of carnitine supplementation.
In summary, there are plausible reasons for both an acute (vascular) effect and a chronic (muscle carnitine level) intake of L-carnitine – both for endurance athletes as well as for weight reduction! However, for the latter purpose chronic intake is only recommended without additional carboloading. Please find further product recommendations on the SPONSER website under FIGURE & SHAPE.

Mechanism of L-carnitine in lipid and energy metabolism
Fatty acid transport is often considered the main function of L-carnitine. However, according to existing evidence its pH-buffering activity seems more crucial. L-carnitine stabilises extracellular pH by buffering of coenzyme A (CoA) through formation of acetyl-carnitine. This attenuates the accumulation of acetyl-CoA, thereby upholding the activity of an important enzyme (pyruvate dehyrodgenase) for the carnitine-dependent transport of fatty acids into mitochondria (the «burning site» of fatty acids).
On the intracellular level the amount of free CoA is crucial for the oxidation («burning») of fatty acids in the mitochondria. For example, a fatty acid with 18 carbons (C-18) has to be cut into 9 acetyl units (C-2), whereof each needs a free CoA in order to enter the «Krebs-Cycle». Consequently, CoA demand increases dramatically. L-carnitine can temporarily also bind those C-2 units and maintain the energy producing steps, thereby permitting increased lipid oxidation.

Literature
O’Connor JE et al. (1990): New roles of Carnitine metabolism in ammonia cytotoxicity. Adv Exp Med Biol 272:183-195.
Galloway SDR et al. (2004): Effect of 2 weeks supplementation with L-Carnitine-L-Tartrate on plasma ammonia response to exercise. Conference proceedings, FASEB.
Stephens FB et al. (2006): Carbohydrate ingestion augments L-carnitine retention in humans. J Appl Physiol, 102(3):1065-70.
Spiering BA et al. (2008): Effects of L-carnitine L-tartrate supplementation on muscle oxygenation responses to resistance exercise. J Strenght Cond Res, 22(4):1130-5
Wall BT et al. (2011): Chronic oral ingestion of L-carnitine and carbohydrate increases muscle carnitine content and alters muscle fuel metabolism during exercise in humans. J Physiol, 589(4):963-73
Stephens FB et al. (2013): Skeletal muscle carnitine loading increases energy expenditure, modulates fuel metabolism gene networks and prevents body fat accumulation in humans. J Physiol, 591(18):4655-66.

Author: Remo Jutzeler
Head R&D SPONSER SPORT FOOD
Ing. Applied Food Sciences UAS
MAS Nutrition & Health ETHZ

06. 05. 2019
To Article »

Optimizing Fat Metabolism

Read the full article in German:

L-Carnitine Improves Fat Oxidation During Endurance Exercise

Studien wiesen nach, dass ein erhöhter Muskel-Carnitingehalt eine optimierte Fettoxidation zur Energiebereitstellung und damit einen Glycogen-Spareffekt sowie eine verbesserte Ausdauerleistung bewirkt. Die Folgerung aus einer früheren Studie (1) war, dass mit einer oralen L-Carnitin/Kohlenhydrate-Einnahme (2 x täglich 94 g Kohlenhydrate und 3 g L-Carnitin) erst nach 100 Tagen ein mit einer Infusion vergleichbarer und wirkungsrelevanter Anstieg des Muskel-Carnitingehalts zu erwarten sei. Eine neuere Studie (2) hat dann diese Hypothese überprüft und konnte zeigen, dass mit der Einnahme von 2 x täglich 80 g Kohlenhydraten plus 2 g L-Carnitintartrat (CarniPure) der Muskel-Carnitingehalt um 21% erhöht werden kann. Allerdings waren dafür 24 (!) Wochen Supplementierung nötig.

Beeindruckende Resultate
Diese Studie wurde an 14 mässig trainierten Triathleten durchgeführt, welche 3-5 x pro Woche trainierten. Der nach 24 Wochen Supplementierung erhöhte Muskel-Carnitingehalt führte zu einer Einsparung an Muskelglycogen von 35% nach 30 Minuten auf dem Fahrrad-Ergometer bei einer Belastungsintensität von 50% VO2max. Dies bedeutete eine Halbierung des Glycogenverbrauchs während der Belastung, was gleichzeitig eine entsprechend erhöhte Nutzung der Fettverbrennung bedeutete. Weiter wurde nach der direkt anschliessenden 30-minütigen Belastung bei 80% VO2max ein um 44% tieferer Laktatgehalt in der Muskulatur gemessen. Zum Schluss musste nochmals 30 Minuten maximal belastet werden, wobei sich eine um 11% verbesserte Leistung (kJ) gegenüber vor der Supplementierung und um 35% gegenüber der Kontrollgruppe ergab.
Dies sind sehr beeindruckende Resultate. Dennoch ist bei der sehr langen Supplementierung zu berücksichtigen, dass 2 x 80 g Kohlenhydrate täglich 640 kcal entsprechen, und dies je nach Energiebedarf in der Ernährung einberechnet werden muss, um nicht zu einer Gewichtszunahme zu führen. Tatsächlich stieg das Körpergewicht bei den sieben Athleten der Kontrollgruppe um durchschnittlich 2,4 kg an, während es bei der Carnitin-Gruppe unverändert blieb. Ob Carnitin eine Gewichtszunahme verhindern konnte, blieb angesichts der kleinen Testgruppe unklar.

Leistungssteigerung durch Carnitin erneut bestätigt
Eine Folgestudie (3) konnte dann belegen, dass bei identischem Einnahmeprotokoll (2 x täglich 80 g Kohlenhydrate plus 2 g L-Carnitintartrat) schon nach 12 Wochen um 20% erhöhte muskuläre Carnitinspeicher möglich sind. Erfreulicherweise wurde auch keine Gewichtszunahme festgestellt – ganz im Gegensatz zur Kontrollgruppe, welche dieselbe Kohlydratmenge aber ohne L-Carnitin einnahm. Diese legte nämlich im selben Zeitraum fast zwei Kilogramm an Fettmasse zu. Es scheint also, dass die früher befürchtete Gewichtszunahme (in Form von Fett) bedingt durch die (nötige) hohe Kohlehydrateinnahme nicht eintritt, wenn gleichzeitig mit L-Carnitin supplementiert wird.
Dass ein um 20% erhöhter Muskel-Carnitingehalt die Fettoxidation bei extensiven Ausdauerbelastungen verbessert ist aus früheren Studien bereits belegt. Neu wurde nun anhand von Gen-Analysen auch aufgezeigt, dass 73 von den 187 untersuchten, mit dem Energiestoffwechsel verknüpften Genen in der L-Carnitin Gruppe stärker bzw. in der Kontrollgruppe vermindert exprimiert wurden. Dies lässt auf einen insgesamt optimierten Fettstoffwechsel durch L-Carnitin schliessen.

Akute, vaskuläre Wirkung von L-Carnitin ohne Loading
An sich gibt es schon einige frühere Studien, welche eine klare Wirkung von L-Carnitin auch bei einer kurzzeitigen Supplementierung zeigten. Dies aber nicht im Zusammenhang mit erhöhtem muskulärem Carnitin, sondern offenbar aufgrund einer vaskulären Wirkung des im Blut zirkulierenden Carnitins. So gibt es einige Studien, welche nach körperlicher Belastung verminderten oxidativen Stress, erniedrigte Laktat-, Cortisol-, Creatinkinase- und Ammoniak-Werte bei L-Carnitin Gabe nachwiesen (4, 5). Je höher diese Stressparameter sind, desto länger dauert auch die Erholungsphase. Unter diesem Aspekt ist eine Supplementation in hohen Dosen auch relativ kurz vor einer sportlichen Aktivität durchaus empfehlenswert, da eine Erhöhung des muskulären Carnitingehalts dafür offenbar gar nicht nötig ist. Die regenerationsfördernde Wirkung von L-Carnitin wird auch gemäss einem Gutachten der Medizinischen Fakultät der Universität Genf nicht einer Erhöhung des muskulären Carnitingehalts, sondern einer vaskulären Schutzwirkung des im Blutkreislauf zirkulierenden L-Carnitins zugeschrieben. Zirkulierendes L-Carnitin bewirke eine akute pharmakologische Schutzwirkung gegen oxidative Schädigungen im Bereich der Mikro-Blutgefässe. Es wurde allerdings ebenfalls ausgeführt, dass Dosierungen unter 1 g keinen Effekt nachweisen konnten. Mit den obig diskutierten beiden Studien eines Carnitin-Loadings kann nun aber auch eine Glycogeneinsparung und direkte Leistungssteigerung im Zusammenhang mit erhöhten muskulärem Carnitingehalt als realistisch und machbar gelten.

Schlussfolgerungen und Empfehlungen
Erhöhte Muskel-Carnitingehalte können also sowohl die aerobe Leistungsfähigkeit verbessern (Glycogeneinsparung, erhöhter Fettstoffwechsel) als auch bei intensiver Belastung die anaerobe Leistungsfähigkeit (verlangsamte Laktatakkumulation) und die Gesamtleistung erhöhen.
Problematisch ist immer noch das relativ lange Einnahmeprotokoll zusammen mit der nötigen, sehr hohen Kohlenhydratgabe. Eine solche Supplementierung ist deswegen nämlich nicht für jedermann geeignet, sondern muss im Einzelfall beurteilt und auch genau kontrolliert werden. In vielen Fällen dürfte eine kurzzeitige Carnitin-Einnahme daher sinnvoller und ausreichend sein. Die positiven Resultate von Kurzzeit-Studien mit L-Carnitin können offensichtlich nicht auf einer Erhöhung des muskulären Carnitingehalts beruhen, sondern auf der vaskulären Schutzwirkung des im Blutkreislauf zirkulierenden Carnitins.
Die meisten Studien wurden mit Carnitin-Gaben von 2-4 g/Tag durchgeführt. Für eine Erhöhung des muskulären Carnitingehalts scheint aber, wie oben diskutiert, eine tägliche Einnahme während mind. 12 Wochen von 2 x 2 g L-Carnitintartrat notwendig, kombiniert mit je 80 g Kohlehydraten. Als untere Grenze für eine vaskuläre Wirkung werden 1 g L-Carnitin/Tag genannt.
Eine einfache Einnahmemöglichkeit bieten Carnitin-Ampullen oder das auch in der Studie von (2) verwendete CarniPure®, ein reines L-Carntitintartrat. Da der maximale L-Carnitinspiegel im Blut nach 2 ½ bis 4 h gemessen wird, wäre theoretisch also in diesem Zeitraum ein maximaler Insulinwert wünschenswert, was mit hochglykämischen Kohlenhydratgaben (2 x 80 g) angestrebt werden kann. Es bietet sich die Möglichkeit, die Einnahme mit einer kohlehydrathaltigen Mahlzeit oder - trainingsbedingt sowieso verwendeten - Kohlenhydrat-Produkten (Sportgetränk, Regenerationsprodukt) zu kombinieren, um so nicht zusätzliche 160 g Kohlehydrate pro Tag einnehmen zu müssen. Dies ist speziell für Sportler empfehlenswert, welche auf ihr Gewicht achten, müssen. Alternativ kann aber mit dem Carboloader die nötige Kohlehydratmenge einfach, hoch konzentriert, mit wenig Volumen eingenommen werden.

Erhöhte Fettoxidation mit dem Ziel Gewichtsabnahme
An dieser Stelle soll noch ergänzt werden, dass wir bisher über eine erhöhte Fettoxidation zwecks Schonung der Glycogenreserven und somit verbesserter Ausdauerleistung bei Leistungssportlern diskutierten. Völlig verfehlt wäre es, L-Carnitin mit Carboloading als Massnahme zur Verbesserung des Fettstoffwechsels zwecks Gewichtsabnahme zu kombinieren! Eine Erhöhung des muskulären Carnitingehalts mit täglich zusätzlich 160 g Kohlehydrate erreichen zu wollen, würde auch bedeuten diese Extrakalorien anderswo wieder einsparen zu müssen. Zumindest dürfte in solchen Fällen nur sinnvoll sein, die Carnitineinnahme mit Mahlzeiten zu koppeln, anstatt zusätzliche Kohlehydrate einzunehmen. Dennoch ist zu beachten, dass bei einer Diät nicht die maximierte Fettverbrennung in den Muskelzellen, sondern eine allgemein und langfristig erhöhte Fettverbrennung zwecks Abbau von Depotfett das Ziel ist. Und eine ausbleibende Gewichtszunahme durch L-Carnitin (bei erhöhter Energiezufuhr) kann nicht ohne weiteres einem Depotfettabbau (bei gleichbleibender Energiezufuhr) gleichgesetzt werden. Es bleibt zu klären, ob erhöhte Muskel-Carnitinspeicher auch unter Ruhe eine erhöhte Fettoxidation bewirken und nicht nur unter moderater Belastung.
Die akute, vaskuläre Wirkung von L-Carnitin im Fettstoffwechsel wird nicht mit einer Anreicherung im Muskel, sondern einer Pufferfunktion in- und ausserhalb der Zelle begründet, was insgesamt die Nutzung von Fettsäuren zur Energiebereitstellung verbessert. Laut einigen Untersuchungen geht es aber primär um die Verhinderung eines Abfalls des Muskelgehalts, bzw. eines Aufrechterhalten (und nicht einer Erhöhung) des zirkulierenden (vaskulären) Carnitinspiegels (Prinzip «fliessendes Wasser im Schlauch»). Andererseits muss aber der Fettstoffwechsel durch körperliche Aktivität überhaupt erst soweit in Gang gebracht werden, dass der Puffereffekt von L-Carnitin wie beschrieben zum entscheidenden Faktor für eine erhöhte Fettverbrennung wird.
Es gibt also durchaus Argumente für eine akute (vaskuläre Wirkung) als auch für eine chronische (Muskel-Carnitinspeicher) Einnahme von L-Carnitin – sowohl für Ausdauersportler als auch zum Fettabbau. Die zusätzliche Kohlehydrateinnahme bei der chronischen Carnitineinnahme dürfte aber sicherlich nicht sinnvoll für Gewichts- und Fettabbau sein.

Wirkmechanismus von L-Carnitin im Fett- und Energiestoffwechsel
Der Fettsäurentransport wird häufig als die Hauptfunktion von L-Carnitin angesehen. Entscheidender scheint aber gemäss dieser Betrachtung die pH-Pufferung. L-Carnitin stabilisiert den pH ausserhalb der Zellen via Pufferung von Coenzym A (CoA) durch die Bildung von Acetyl-Carnitin. Damit wird eine Anhäufung von Acetyl-CoA verringert und so ein wichtiges Enzym (Pyruvatdehydrogenase) für den carnitinabhängigen Transport der Fettsäuren in die Mitochondrien (Verbrennungsort) aktiv gehalten. Innerhalb der Zelle ist für die Verbrennung der freien Fettsäuren im Mitochondrium die Menge an freiem CoA entscheidend. Wenn aus einer Fettsäure (z. B. C-18) dann 9 Acetyl-Einheiten werden (C-2), die alle ein freies CoA brauchen, um in den Krebszyklus zu gelangen, steigt der CoA-Bedarf im Mitochondrium dramatisch an. L-Carnitin kann vorübergehend auch diese C-2-Einheiten binden und die energieliefernden Prozesse aufrechterhalten, was die Oxidation von Fetten erhöhen kann.

Produktempfehlungen L-Carnitin
SPONSER® bietet verschiedene L-Carnitin-Produkte an:
CARNIPURE: Nahrungsergänzung mit L-Carnitin in CarniPure-Qualität von Lonza für leistungsorientiere Ultra-Ausdauer-Athleten
CARNITIN 1000 MINERALDRINK: Elektrolyt-Drink mit 1000 mg L-Carnitin pro Portion
CARNITINE 1000: Trinkampulle mit L-Carnitin (1000 mg) plus Zink (3.8 mg) und Magnesium (75 mg)

In Verbindung stehende Artikel
zum Thema » Fettstoffwechsel
zum Thema » Gewichtsreduktion
zum Thema » Wissenschaft

Literatur
1) Stephens FB et al. (2006): Carbohydrate ingestion augments L-carnitine retention in humans. J Appl Physiol, 102(3):1065-70.
2) Wall BT et al. (2011): Chronic oral ingestion of L-carnitine and carbohydrate increases muscle carnitine content and alters muscle fuel metabolism during exercise in humans. J Physiol, 589(4):963-73.
3) Stephens FB et al. (2013): Skeletal muscle carnitine loading increases energy expenditure, modulates fuel metabolism gene networks and prevents body fat accumulation in humans. J Physiol, 591(18):4655-66.
4) Galloway SDR et al. (2004): Effect of 2 weeks supplementation with L-Carnitine-L-Tartrate on plasma ammonia response to exercise. Conference proceedings, FASEB.
5) Spiering BA et al. (2008): Effects of L-carnitine L-tartrate supplementation on muscle oxygenation responses to resistance exercise. J Strenght Cond Res, 22(4):1130-5.
O’Connor JE et al. (1990): New roles of Carnitine metabolism in ammonia cytotoxicity. Adv Exp Med Biol 272:183-195.

Autor: Remo Jutzeler
Leiter F&E SPONSER SPORT FOOD
Ing. Lebensmittelwissenschaften FH
MAS Nutrition & Health ETHZ

16. 02. 2019
To Article »

More Items

Background and Information

Find out exciting information about our product

Science Facts

To Overview »

Amend products

Smartshake™ Original Shaker Short info
€ 6.00
  • Tropfsicherer
  • Behinhaltet ein Pulverreservoir
  • Fassungsvermögen von 600 ml
Blender Bottle Short info
€ 9.90
  • easy to clean
  • free from biphensphonol a
  • contains a BlenderBall®
€ 3.50
  • Qualitätsshaker mit 500ml Fassungsvermögen
  • Geschirrspül-, Mikrowellen- und Tiefkühltauglich
High Energy Bar Short info
€ 1.70
  • High energy density
  • Optimal digestibility
  • Staggered energy release
Bottle 750ml original Short info
€ 1.70
  • free from platizicers and BPA
  • dishwasher safe
  • for cold or warm drinks until 60°C 
bottle 750ml colored Short info
€ 1.70
  • free from platizicers and BPA
  • dishwasher safe
  • for cold or warm drinks until 60°C